Buchenegger Wasserfälle
Teil vom Geopark Allgäu
Wanderungen -> Buchenegger Wasserfälle - Osterdorfer Wasserfälle - Angerbach Wasserfall
Bilder -> Buchenegger Wasserfälle - Krebswasserfall - Eibele Wasserfälle
Bilder -> Konstanzer Wasserfälle - Osterdorfer Wasserfälle - unbekannte Wasserfälle



Home - Sehenswürdigkeiten - Geologie - Kraftwerke - Gumpen - Impressum
IMG_1562
Herbst 2003 und Frühjahr 2007

2006/2007 war ein ungewöhnlich schneearmer Winter. Frühling in den Bergen heisst aber nicht, wandern ist überall möglich. Wir suchten uns bei 15 Grad den Weg zun den Buchenegger Wasserfällen aus. Der Hochgrat ist der markanteste Berg in dieser Gegend

Wir fahren über Steibis Richtung Hochgratbahn. Etwa 500 m nach dem Abzweig zum Golfplatz gibt es die einzige halboffizielle Parkmöglichkeit auf der Rückseite der "Berggaststätte Hirsch". Von dort sind wir losgewandert.

Es gibt zwei Wanderwege zu den Buchenegger Wasserfällen - einmal den "unteren" Weg über die bewirtschaftete Alpe Neugreut (gegangen 2003). Wir nahmen diesmal den oberen Weg, der wesentlich schönere Blicke in die Allgäuer Berglandschaft zuließ.
Gegenüber, auf dem Bergrücken im Hintergrund, ist die Wanderregion Hündle mit der Bärenschwand Alpe zu erkennen
An dieser Stellle stoßen wir auf den Weg von der Alpe Neugreuth, Ab hier ist der Zugang zu den Buchenegger Wasserfällen gleich.

Der Weg war bequem begehbar, der Baum wurde aber, wie auf den Schildern erläutert, nicht geräumt. Es ist schon was tolles, durch einen wilderen Wald laufen zu können. Aber Vorsicht der Weg wird später sehr schmal, und geht teilweise am Geländer senkrecht abwärts - Kinder an die Hand!







Unten angekommen macht das Baden Spass. Die Strömung war an einigen Stellen tückisch schnell. Der Wechsel von sehr flachen Stellen zu 1 m tiefen Stellen war abrupt

Gut zu erkennen die riesige Nagelfluhstufe, durch die sich die Weissach ihren Weg gebahnt hat.


"Steinchen" werfen macht höllisch Spaß!

Nach dem grossen Hochwasser 2005 war auch dieser Steg zerstört, er wurde mit einem Hubschrauber 2006 eingeflogen. Seit dieser Zeit ist wieder ein Übergang zum Hündle möglich.
Einer der wenigen Abschnitte, wo Bergschuhe wirklich nötig sind, auch bei Trockenheit sehr rutschig. Im Hintergrund wieder eine hohe Nagelfluhstufe.

Am Waldrand-Ende geht es links zum oberen Weg (den wir gegangen sind) und geradeaus zum "unteren  Weg", der über die Alpe Neugreuth führt.
Der Vorteil vom "oberen Weg" - wesentlich romantischer und schattiger und er hatte immer ein laues Lüftchen. Was die, nun schon brennende, Sonne erträglicher machte. Auch Bänke waren da!

Ein Bauer setzte Hagpfähle und reparierte seinen Zaun für die neue Weidesaison.

Siehe auch:

- Buchenegger Wasserfall im Herbst

- Angerbach Wasserfall (am Kuhhimmel) und Buchenegger Wasserfälle Herbst 2003

Zur Startseite "Buchenegger Wasserfälle"