Buchenegger Wasserfälle
Teil vom Geopark Allgäu
Wanderungen -> Buchenegger Wasserfälle - Osterdorfer Wasserfälle - Angerbach Wasserfall
Bilder -> Buchenegger Wasserfälle - Krebswasserfall - Eibele Wasserfälle
Bilder -> Konstanzer Wasserfälle - Osterdorfer Wasserfälle - unbekannte Wasserfälle



Home - Sehenswürdigkeiten - Geologie - Kraftwerke - Gumpen - Impressum
IMG_1562
Unterer Osterdorfer Wasserfall Oberer Osterdorfer Wasserfall Kommentar
Kommentar Osterdorfer Wasserfälle (Mai 2006)
Wunderschöne Wasserfälle und der höchste freifallende Wasserfall im westlichen Oberallgäu und Westallgäu. Der Weg ist nicht besonders schwierig, nur wenn es nass ist, ist er lebensgefährlich schmierig, glatt und rutschig. Die gut gemeinten Geländer bieten nicht den geringsten Schutz, dienen allenfalls als Orientierung im Nebel bei 10 m Sichtweite. Die Markierung mit dem gelben Punkt/Pfeil ist mehr als ausreichend.
Was sinnvoller wäre, den Abstieg zum oberen Wasserfall vernünftig auszubauen, da es hier durch die Gischt ganzjährig nass und damit rutschig ist. Egal, ob man den beschwerlichen oder einfachen (Semmelalpweg) nimmt, man kommt am Ende an ein fast unüberwindliches Hindernis, den manchmal nur 10 cm breiten Pfad hinunter zum Wasserfall. Man kann auf längeren Abschnitten die Füße nur hintereinander setzten, ein Wenden ist nur schwer möglich!

Es bietet sich an, einen Rundweg aufzubauen, der beide Wasserfälle miteinander verbinden würde, da der Konstanzer Wasserfall in Sicht- und Hörweite vom Sämmelalpweg liegt.

Übrigens, der Konstanzer Wasserfall ist von unten wesentlich einfacher erreichbar als der Osterdorfer Wasserfall.

Ausrüstung: Bergschuhe und 2 Stöcke, für Kinder absolut nicht geeignet, da es beim Rutschen am 40° steilen Hang keinen Halt gibt. Eine Seilsicherung durch einen Erwachsenen ist wegen mangelnder Standfestigkeit an Teilen des Weges mehr als fraglich.
Ähnliche Wasserfälle (Nagelfluhwand, hohe Fallhöhe) wären der Gschwendner Wasserfall, Ratholz Tobel und der Konstanzer Wasserfall
Kommentar Osterdorfer Wasserfälle (Juli 2007)
Die unseligen Stecken sind weg, der Weg ist mit gelber Farbe auffälliger markiert worden und die Bänke sind ausgetauscht und repariert worden. Toll wie der Weg jetzt ist. Das letzte Stück zum Großen Wasserfall ist aber nach wie vor bei NÄSSE JEDER ART mit äußerster Vorsicht zu bewältigen. Aber wenn es meine 5 und 7 jährigen Kinder ohne Probleme geschafft haben, wird es mit der entsprechenden Ausrüstung sicher gelingen. Zur Vorsicht habe ich den Kleinen aber ans Seil genommen!!!!!
Ihr Ralf Hartmann